Am 13.Juli ging es im Rahmen der Europe Stadium Tour 2019 zum dritten Mal auf ein Rammstein Konzert. Doch dieses Mal sollte es zum ersten Mal im Stadion sein. Bei Konzerten sind wir eigentlich immer bestrebt in den ersten Reihen zu stehen (was bei den letzten Rammstein Konzerten auch prima funktioniert hatte), jedoch wollten wir im Stadion das gesamte Bühnenbild wirken lassen, weshalb wir uns für Haupttribüne entschieden. Die Haupttribüne ist mit „Business Seats“, also gepolsterten Ledersitzen, ausgestattet. Wir hatten sogar den Luxus von separaten Restaurants / WCs, was das gesamte Konzerterlebnis doch recht bequem machte. Immerhin mussten wir auch „einchecken“ um zur überdachten Tribüne zu gelangen. Ich erwähne extra das überdacht, da es zwischenzeitlich fürchterlich das Regnen anfing und die Fans im Innenraum an die Seite flüchteten, während die Fans auf den Tribünen (zum Glück) geschützt waren. Zwar hat das Stadion die Möglichkeit oben dicht zu machen, jedoch ist das Bühnenbild von Rammstein insgesamt zu hoch, weshalb es offen bleiben musste (und vermutlich wegen der Feuershow).

Um 16.30 Uhr war Einlass, um 19.30 Uhr ging es mit der Vorband, dem Duo Jatekok, los und gegen 21 Uhr betrat schließlich Rammstein die Bühne. 

Die Vorband war recht gut, aber als Vorband von Rammstein doch ziemlich fehl am Platz. Pianisten? Der Sound kam im Stadion leider nicht so gut rüber, Bühnenshow war praktisch nicht vorhanden und bei den Meisten Songs (oder allen?) handelte es sich um Rammstein Cover. Wie gesagt, eigentlich mag ich diese Art Musik, weshalb ich sie dennoch auf Spotify abonniert habe.

Nichtsdestotrotz waren wir alle froh, als sich die Vorband verabschiedete und nach einer Pause schließlich Rammstein mit einem Knall die Bühne betraten.  

Typisch Rammstein, war natürlich das komplette Programm von Anfang bis Ende durchgeplant, weshalb es nicht viel Platz für Publikumsinteraktionen ließ. Einige Bühnenshows zu bestimmten Songs kannten wir bereits aus der vorherigen Tour, und einiges (vor allem zu den neuen Songs) war uns komplett neu. Natürlich sind Rammstein für ihre feurigen Shows bekannt, womit sie auch diesmal nicht gespart haben. Beim Crowdsurfing mit dem Boot gab es diesmal eine Besonderheit: Till wartete auf der Bühne mit einem „Willkommens“-Schild auf seine Bandmitglieder. Dies löste im Internet eine große Diskussion aus, denn natürlich nimmt Rammstein dazu keine Stellung. In meinen Augen war dies eine Eindeutige #refugeeswelcome Handlung.

Nach ungefähr 2 Stunden Spielzeit und einigen Zugabe-Songs verließen Rammstein die Bühne wie sie diese auch betraten: Mit einem Knall. Und alle jubelten natürlich. Für die Rammstein Tickets zahlten wir ungefähr so viel für Metallica. Jedoch war Rammstein viel unterhaltsamer! Hier bekommt man für sein Geld eine Wahnsinns Show geboten, während man bei Metallica eben hauptsächlich für den Namen zahlt.

Natürlich verließen wir das Stadion nicht ohne Merchandise. Ganz klassisch mit Tour-Shirts und den coolen Rammstein Bechern, welche es für 2 Euro Pfand bei den Getränkeständen gab.

Randnotiz: Auf dem Weg ins Stadion hörten wir Rammstein im Auto. Im Stadion ertönte Rammstein aus den Lautsprechern. Die Vorband waren Pianisten welche Rammstein Songs coverten und dann betraten schließlich Rammstein die Bühne. Ja, der Tag war ziemlich Rammstein lastig.