Mitte Juni ging es zu meinem ersten Stadionkonzert nach Köln. Metallica hatte die Ehre. Wir hatten Sitzplätze an der gegenüberliegenden Seite, weshalb wir recht spät hin sind und leider die Vorvorband Bokassa verpassten. Pünktlich zu Vorband „GHOST“ saßen wir dann endlich auf unseren Plätzen. Jedoch hatten wir strahlend blauen Himmel, was zwar besser als Regen ist, aber dadurch die Atmosphäre allgemein einfach nicht passte… Auch war es vom Klang nicht wirklich gut und die Bühnenshow war leider sehr klein/schlicht, weshalb wir von unseren Sitzplätzen nicht viel sehen konnten. Schade, werde versuchen die Band irgendwann mal in einer Halle zu sehen!

Um ca. 20.30 Uhr betraten dann Metallica die Bühne. Auch hier war es noch recht hell weshalb die Bühnenshow etwas unterging. Doch als es dann dunkel wurde, kamen die Licht- und Feuershow besonders gut zur Geltung. Klanglich war es dann schon deutlich besser und das halb gefüllte Stadion war nun randvoll mit Fans.

Alles in allem war es ein gelungenes Event. Im Stadion gab es genug Stände für Essen/Getränke/Merchandise weshalb man nicht sehr lange warten musste. Alle Getränke wurden in coolen Metallica Bechern ausgeschenkt und für 2 Euro (Pfand) konnte man sie einfach behalten. Einlass erfolgte auch recht zügig. Leider saßen hinter uns ein paar gut angetrunkene Kerle die etwas rücksichtslos mittanzten (Hallo Bierdusche!) und mitgröhlten, aber das ist bei einem Metallica Konzert leider nicht sehr verwunderlich.

Das Wochenende verbrachten wir im Ibis Hotel Centrum Köln um noch ein bisschen mit Freunden die Stadt zu erkunden. (Kleines Zimmer, noch kleineres Bad, sauber, aber leider an der Hauptstraße.) Da hatten viele Metallica Fans wohl die gleiche Idee, denn am nächsten Tag sahen wir bei unserer Sightseeing Tour sehr viele im Metallica Shirt. Als wir zum frühstücken zum Hiroshima & Nagasaki Park liefen (waren ja kürzlich in Japan, weshalb wir uns den Park mal anschauen wollten), holten wir uns noch etwas von BackWerk. Ich war doch etwas über die große vegetarische Auswahl und dem echt leckeren (zuckerfreien) Eistee überrascht. Der Park selbst ist etwas unspektakulär, aber zum Glück ruhig. Eine wirklich schöne Art in den Tag zu starten.

Danach besuchten wir noch den Kölner Dom, gingen in der Einkaufstraße shoppen, sahen uns die Altstadt an und tranken einen echt leckeren Milkshake im Hard Rock Cafe. Ich mag das Hard Rock Cafe allgemein, auch wenn die Bedienungen bisher immer extrem langsam waren. Natürlich ist es für sie auch nervig größtenteils nur Touris aus allen möglichen Ländern zu haben die sich teilweise unmöglich benehmen. Dennoch kann man am Service noch arbeiten…

Abends besuchten wir den Irish angehauchten Pub „The Black Sheep“ wo wir gemütlich ein paar Stunden verbrachten und ich ein alkoholfreies Gingerbeer probierte (viel zu süß!). Im Anschluss aßen wir einen verdammt leckeren Lahmacun eine Straße weiter, während wir zurück ins Hotel liefen. Es war eine warme Nacht, weshalb viele Leute unterwegs waren. Ich mag solche Nächte in Städten.

Am nächsten Tag ging es dann schon wieder nach Hause. Viel länger hätten wir auch nicht zu bleiben brauchen, da es in der Kölner Innenstadt nicht viel mehr zu sehen gibt. Oder habt ihr noch weitere Tipps fürs nächste Mal?

Kleiner Tipp am Rande: Aufgrund von Parkplatzproblemen in Köln erkundete ich mich vorab nach Stellplätzen für Autos. So wurde ich auf „Ampido“ aufmerksam. Hier kann man günstig vorab feste Stellplätze reservieren / kaufen und muss sich nicht damit abmühen die ganzen Straßen entlangzufahren um nach freien Plätzen ausschau zu halten. Solltet ihr euer Auto auch die längste Zeit stehen lassen, kann ich das euch nur empfehlen. (Unbezahlte Werbung)