Obwohl Heidelberg per Auto nur 1.5h entfernt ist, hatte ich noch keine Gelegenheit diese wunderschöne Stadt am Neckar zu besuchen. Ich hörte schon öfters, dass Heidelberg eine wunderschöne Altstadt hätte. Jedoch kommen wir selbst aus einer Gegend mit sehr schönen Altstädten, weshalb ich mich natürlich fragte was an Heidelbergs Altstadt so besonders sei. Da ich in Mannheim einen Termin hatte, verbanden wir die beiden Ausflugsziele und verbrachten gleich das Wochenende dort.

Aufgrund der zentralen Lage in der Altstadt buchte ich 2 Nächte im Hotel Crowne Plaza, welches sich die gute Lage auch teuer bezahlen lässt. Jedoch war es das Geld nicht wirklich wert. Die Zimmer sind zwar sauber und ordentlich, aber doch recht alt. Wir hatten sogar das Pech die Aufzüge nachts zu hören, welches zwar nur ein leichtes brummen war, aber dennoch störte. Frühstück kostet 23 Euro extra, ebenso das Parkhaus mit 23 Euro pro Tag. Sollten wir erneut in Heidelberg nächtigen, dann in einem anderen Hotel.

Das Wetter war hervorragend, vielleicht schon eine Spur zu heiß. Jedoch perfekt um mit einer Kugel Eis durch die Einkaufstraßen zu bummeln. Aufgrund einer Empfehlung besuchten wir sogar die Kafferösterei vom Florian Steiner. Ein kleiner, uriger Laden, etwas abseits mit hervorragendem Geschmack! Wer einen guten (fairtrade) Kaffee trinken möchte, sollte unbedingt das Cafe aufsuchen.

Natürlich besuchten wir auch das Schloss Heidelberg. Mit der Gondel fuhren wir Oneway hoch. Das Schloss ist nicht weit von der Altstadt entfernt weshalb man auch leicht hinlaufen kann. Die Gondelfahrt wird jedoch als eine Sehenswürdigkeit aufgelistet, also hackten wir auch dies von unserer Liste. Das Schloss Heidelberg ist ganz hübsch anzusehen, aber wirklich atemberaubend fanden wir dann eher den Ausblick von oben.

Zu Mittag aßen wir im Restaurant „Mahlzeit“ einen vegetarischen Burger. Wir nutzen gerne solche Ausflüge um vegetarische / vegane Restaurants aufzusuchen, da diese bei uns leider komplett fehlen. Die Burger waren fantastisch. Kein wunder also, dass dort immer viel Betrieb herrscht.

Im Anschluss suchten wir das Studentenkarzer auf, was mir bis dato ein unbekannter Begriff war. Das Studentenkarzer war eine Art Gefängnis für Studenten die negativ aufgefallen sind. Im Karzer sind diese dann zwischen 2 Tagen und 4 Wochen eingesperrt, dürfen lediglich für den Unterricht die Räumlichkeiten verlassen. Natürlich kommt da auch Langeweile auf weshalb viele diese Schmierereien / Kunstwerke an den Wänden hinterlassen haben.

Eine weitere Sehenswürdigkeit ist der Philoshophenweg. Online hatte ich vorab recherchiert, dass dieser Weg ca. 1h Zeit in Anspruch nehmen würde. Was mir bei dieser Recherche jedoch irgendwie komplett entging, war der Aufstieg! Bei dieser Hitze und bei der immensen Steigung musste ich ein paar mehr Pausen einlegen. Aber oben angekommen, wurden wir direkt mit der nächsten wunderschönen Aussicht belohnt.

Wir genossen den kühlenden Wind und die schöne Aussicht während wir den Weg entlang liefen und befanden uns dann auch schon recht bald auf dem Rückweg zum Hotel. Die alte Brücke (ebenfalls als Sehenswürdigkeit aufgelistet) war leider an diesem Abend gesperrt, weshalb wir es nur aus der entferne betrachten konnten. Jedoch wurden wir dadurch auf die geplante Schlossbeleuchtung mit Feuerwerk, welches in dieser Nacht stattfinden sollte, aufmerksam. Was ein Glück! Denn das Spektakel findet nur 3x im Jahr statt und lockt jährlich tausende von Besuchern an. Das ganze sollte nach Sonnenuntergang starten. Natürlich waren die perfekten Spots am Neckar sowie auf den Brücken und sogar am Philosophenweg bereits von Hunderten Menschen belegt. Dennoch konnten wir auf einer benachbarten Brücke einen Platz mit freier Sicht auf die Alte Brücke sowie Schloss ergattern. Pünktlich um 22:15 Uhr ging die Show dann auch los.

Es war wirklich schön anzusehen, aber doch etwas durchschnittlich. Das Schloss „brennen“ zu sehen (rot angeleuchtet) war natürlich ein Highlight, aber das Feuerwerk insgesamt war eher mau. Ich bin froh, dass wir nicht extra dafür angereist sind, sondern es per Zufall miterleben konnten. Direkt im Anschluss begann dann auch schon die große Wanderung der tausenden Beobachter wieder zurück in die Altstadt / Heimat, denen wir uns auch anschlossen.

Und was ist nun mein Eindruck von Heidelberg? Wunderschön! Dieser romantische Charm der in der Altstadt herrscht ist wirklich bezaubernd! Mir gefiel auch sehr die Nähe zur Natur. Direkt am Gebirge und wo man sich auch immer in den Straßen befindet, man sieht grüne Bäume. <3

Die Sehenswürdigkeiten hat man innerhalb eines Tages abgeklappert, weshalb wir am nächsten Tag auch schon frühs wieder abgereist sind. Definitiv ein Wochenendausflug wert!